Warum Leichtigkeit zu Glück und Erfolg führt

Warum Leichtigkeit zu Glück und Erfolg führt

Die Welt braucht mehr Leichtigkeit

Gestern habe ich mal wieder einen Anruf bekommen. Am Telefon war eine engagierte Mitarbeiterin einer “erfolgreichen” Online-Nomadin, mit der ich irgendwann mal Kontakt aufgenommen hatte, da mich interessiert, wie diese Menschen arbeiten und ich mich mit ihnen austauschen will. Sie wollte mich dazu bringen, das neue Premium-Paket für Online Coaches zu buchen. Dort könne man lernen, wie man von überall auf der Welt sehr viel Geld mit Online Coachings verdient. Frei und unabhängig arbeiten, an jedem beliebigen Platz der Welt, mit einem Cocktail am Strand oder wo auch immer, dabei viel Geld zu verdienen, das klingt doch phantastisch! Das ist pure Leichtigkeit. Aber diese “Drücker-Methoden”, um an Kunden heran zu kommen, die mit ihren Premium-Paketen wiederum mein Leben finanzieren, das geht mir gewaltig gegen den Strich!

Immer wieder schaue ich mir diese Art des Arbeitens unterschiedlicher Coaches an und am Ende des Tages hast Du immer jemanden am Telefon, der Dir mit Pseudo-Verständnis für Deine Situation weiß machen will, dass Du genau ihn und sein Paket brauchst. Dass Du es brauchst, um erfolgreich zu sein. Um Kunden zu “generieren” — alleine dieser Ausdruck ist für mich eine Frechheit und respektlos gegenüber jedem Kunden. Und dann wollen sie genau das, sie wollen mir anbieten, mir ihre — einzig richtige — Methode beizubringen, damit ich leicht 300.000 Euro und noch viel mehr im Jahr verdiene, so wie sie es schon tun. Man beginnt erst mit einem “Köder”. Und dann kommt Taktik 2 der der “Online-Helden”…Bei allen kostenlosen Angeboten passiert am Ende eines: Man will mir eine zukünftige Leistung andrehen. Nur heute. Nur als Teilnehmer des kostenlosen Webinars oder was auch immer. Natürlich ganz exklusiv und natürlich nur heute oder vielleicht noch morgen, wenn ich Glück habe 😉 Ich kann es gar nicht ausdrücken, wie sehr mich das nervt. Und genau diese Methoden, dass man dies machen soll, das soll mir dann wiederum in einem weiteren Seminar dieser Anbieter beigebracht werden. Ich kann Dir sagen: SO will ich ganz und gar nicht arbeiten. Leichtigkeit hat für mich mit etwas anderem zu tun.

Leichtigkeit

Leichtigkeit ist auf die Erlaubnis zurückzuführen, Dinge leicht zu nehmen, nicht mit und unter Druck, und den Dingen Ihren seinen Lauf zu lassen. Und sie ist auf Freude zurückzuführen. Dabei hat Freude nichts damit zu tun, ob etwas anstrengend ist oder nicht, viel kostet oder wenig. Ob es “Premium” ist oder nicht. Es hat etwas damit zu tun, dass Dir leicht ums Herz wird, weil Du es tust. Wann fühlst Du Dich leicht ums Herz? Genau dann, wenn Du etwas tust, was Du gerne machst. Etwas, das für Dich Wert hat. Und damit leistet Du sehr viel, wenn Du es willst. Auch Dinge, die uns selbst keinen Spaß machen, wir sie aber für andere tun, können uns Freude bescheren. Die Palette, der Dinge, die Freude machen können, reicht von Sport treiben, Verträge abschließen, Babysitten bis hin zum Klo-Putzen. Meiner Meinung nach hören sie dort auf, wo unsere persönliche Moral angegriffen wird. Dinge, die ich tue oder tun “muss”, die aber gegen meine Moral, gegen meine Werte, verstoßen, bedrücken mich. Sie bedrücken mich soweit, dass ich versuche, sie zu unterlassen. Fast immer gelingt mir das 😉

Ich kann mich nicht beschweren über meine Arbeit. Ich habe mich vor ein paar Jahren selbstständig gemacht, da ich eine Art Ruf verspürt habe. Ich wollte etwas anderes. Ich fühlte mich nicht glücklich. Also kündigte ich meinen Job. Einen Job, der mich sehr gefordert und/aber mir auch sehr viel Spaß gemacht hat. Ich hatte — hauptsächlich ;-) —  nette Kollegen, einen verständnisvollen Chef, ein spannendes Projekt, tolle Kunden, ein ordentliches Gehalt, Aussichten auf die nächste Karrierestufe und so weiter und so fort. Aber irgendetwas in mir schrie heftig nach etwas anderem. Kurzum, ich wusste zwar nicht was kommt und wie es weiter geht aber habe darauf vertraut, dass das Leben es gut mit mir meint. Und das Leben ist immer für uns. Mit jedem Erfolg, mit jeder Hürde, mit jedem Scheitern. Jede Lektion macht uns stärker, sicherer und freier — und leichter, wenn man es zulässt 🙂

Angst um meine Zukunft hatte ich zu keinem Zeitpunkt. Hier war ich eine wahre Leichtigkeits-Expertin 😉 Ich habe mir keine Sorgen gemacht, denn ich bin ein Mensch, der mit Leidenschaft das tut, was er tut. Ich liebe es, mich für meine Themen und meine Kunden einzusetzen. Mit voller Kraft und vollem Einsatz. Zeit und Raum verlieren dabei manchmal vollständig an Bedeutung. Ich erwische mich sogar ab und an dabei, wie ich mit vollem Elan Dinge tue oder von Themen erzähle, die ich gerade durch Projekte dazu lerne und die mich eigentlich nie interessiert hätten. Und ich denke, dass genau darin mein Erfolg liegt: in der authentischen Freude zum Erfolg und der eigenen Erlaubnis dazu.

Ich brauche niemanden der mich puscht. Und ich will auch nicht ander dazu treiben, Dinge zu tun, die ich für sie für richtig halte. Ich bin “pushy” genug. Ich pusche mich selbst zu Höchstleistung. Oder das übernimmt mein innerer Schweinehund. Ob beruflich, bei einem Marathon oder dem Umsetzen meiner Ziele. Warum? Weil ich mich ständig nach dem “warum” frage. Warum tue ich etwas ist meine größte Motivation. Druck macht man sich selbst als Perfektionist genug. Ich habe lange Zeit damit verbracht, die Ursache meines Drucks zu finden und es auch geschafft, dadurch Leichtigkeit in mein Leben zu bringen. Trotzdem habe ich auch gelernt, wie dankbar ich diesem Druck sein kann, der mich zu dem gemacht hat, was ich heute bin. Denn ohne Druck kann man keine Leichtigkeit erfahren. Ohne Dunkel kein Licht. Du kannst keine Freude erfahren, ohne zu Traurigkeit zu kennen. Alles besteht aus Gegensätzen. Ohne von dem einen zu wissen, erlebst Du das andere nicht. Und diese Gegensätze haben noch einen weiteren Sinn:

Das Gegenteil taucht so lange auf, bis Du gelernt hast, was Du zu lernen hattest.

Wenn ich weiß, was Druck ist, dann heißt das aber nicht, dass ich mir meinen Druck ständig aufrecht erhalten muss. Oder ihn am Ende gar noch auf meine Kunden projezieren muss (so wie viele Online-Trainer). Ich muss meinen Kunden diesen „Druck“, der zur Erfüllung ihrer Ziele und Erfolge notwendig ist, nicht auferlegen, denn alle wirklichen Ziele können mit einer gewissen Leichtigkeit erreicht werden. Und das zu vermitteln empfinde ich als eine Königsdiziplin.

Leichtigkeit gibt Souveränität, diese wiederum Ausstrahlung, was zu guter Letzt wieder in Erfolg mündet.

Ich kann natürlich Tag und Nacht arbeiten, das ist nicht das Problem. Aber wozu?

Jules Romains prägte den Ausspruch: Die wirklich tätigen Leute erkennt man daran, dass sie Zeit haben.

Die Menschen, die die meisten Stunden vor dem Schreibtisch verbringen, sind selten die Produktivsten. Und Qualität schlägt Quantität. Die meisten Dinge kann ich auch in einem Bruchteil der Zeit erreichen, wenn ich zum einen klar und fokussiert bin und zum anderen Leichtigkeit ernst nehme. Leichtigkeit ernst nehmen — ein lustiger Zusammenhang 😉 Ja, ernst nehmen und locker nehmen, auch diese Gegensätze gehören zusammen.

Manchmal führen auch andere Wege zur Leichtigkeit. Ich nahm kürzlich den Umweg über die Wut… Es überkam mich eine Wut, der ich im Nachhinein sehr dankbar bin 😉

Mahatma Gandhi sagte “Wut ist ein Geschenk.”

Und damit hatte er vollkommen Recht. Die Wut ist unser bester Lehrmeister und verursacht uns gleichzeitg den heftigsten Schmerz. Wut kann uns zerfressen, wenn wir es zulassen. Aber auch zu wahren Erkenntnissen führen und dadurch wieder verschwinden. Ich wurde letzte Woche wütend auf diese Selbstverständlichkeit, die wir alle an den Tag legen. Das immerwährende Streben nach Glück, das, wenn es denn mal kommt, auch ja da bleiben soll, sonst sind wir gleich wieder unglücklich. Wir Leben in einer Gesellschaft, in der es uns grundsätzlich gut geht. Diese ständige Unzufriedenheit obwohl es uns so gut geht macht mich neben der Wut auch traurig. Wir sind nicht vom Hunger betroffen, wir haben in der Regel ein Dach über dem Kopf. Wenn mal alles schief gehen sollte, haben wir ein funktionierendes Sozialsystem, eine Familie oder ein Netzwerk, das uns auffangen könnte. Und wir haben einen freien Willen und auch das Recht darauf. Dennoch wollen wir immer mehr, immer höher, immer schneller, immer weiter. Dabei sehen wir noch nicht mal unser Glück, das vor uns liegt, uns Tag für Tag begleitet.

Ich habe für mich aus dieser Wut mal wieder gelernt, dass ich noch mehr Leichtigkeit in mein Leben einladen möchte. Ich möchte dankbarer sein. Und ich will nicht die Menschen dazu überreden, in sich und ihre Träume zu investieren. Ich will niemanden dazu drängen, glücklich zu sein. Ich kann dabei helfen, die Augen zu öffnen und das Echte hinter den Fassaden herauslocken und endlich das eigene Leben zu leben. Mit Leichtigkeit. Aber zu diesem Schritt darf jeder selbst bereit sein oder auch nicht.

Leichtigkeit: Spüren, erkennen, leben.

Auch Du kannst Deine Zeit mit Dingen verbringen, die Dich erfüllen und noch dazu Deinen Lebensstandard halten oder signifikant erhöhen. Wenn Menschen spüren, dass Du es ernst meinst, dass Du ehrlich bist und dass es Dir nicht um das Geldverdienen selbst geht, dann kommen Aufträge, Kunden und Geld von alleine. Und das schöne ist, es macht sogar Spaß 😉

Diese Leichtigkeit möchte ich in die Welt tragen. Denn die Welt ist mir zu dunkel. Jeder kann Leichtigkeit nutzen, um glücklich zu sein. Es geht wirklich 😉 Dies ist nicht zu verwechseln damit, ernste Dinge nicht auch mit dem notwendigen Ernst zu betrachten. Mit dem “notwendigen” Ernst, nicht mit übersteigertem. Denn:

Die Welt braucht mehr Leichtigkeit. Man darf sie und sich selbst nicht zu ernst nehmen. Man darf auch in ernsten Situationen mal vollen Herzens über die Welt und sich selbst lachen 😉

Meine Vision ist es, dass jeder wieder zu Dir selbst findest. Auch wenn es idealistisch klingt, ich glaube daran, dass die Welt ein besserer Ort sein wird, wenn jeder sich auf den Weg mach und wieder zurück zu sich findet. Dass man dadurch auch bewusster mit sich und seiner Umgebung umgeht und ein viel glücklicheres Leben führen kann, ist ein automatischer Nebeneffekt — vollkommen gratis und vollkommen leicht 😉

Und dann gibt es da noch etwas tolles: Energie! Und diese kann ich nutzen, um das zu erhalten, was ich will. Immer und immer wieder. Das hat ganz und gar nichts mit Einbildung oder Spinnerei zu tun. Im Grunde genommen ist alles um uns Energie. Energie, die man in die Welt gibt, die kommt auch zurück. Gebe ich Leichtigkeit in die Welt, dann bekomme ich Leichtigkeit zurück. Voilá!

Und während ich dies schreibe überkommt mich wiederum eine Leichtigkeit. Das fühlt sich richtig an. Ja, das ist der Weg, der mir vorschwebt. Und das macht pure Freude 🙂

Lebe Dein Leben mit Leichtigkeit und macht endlich wieder HELDENSPRÜNGE 🙂

Write a comment